DrayTek Vigor 2860L-Serie

ADSL2+/VDSL2 Dual-WAN LTE-Router

DrayTek Vigor 2860L-Serie
die Abbildung zeigt die Ausführung Vigor 2860Ln

Die DrayTek Vigor 2860L-Serie als konfigurierbare LTE und DSL Security Firewall, welche VDSL2 und ADLS2+ auf einem einzelnen WAN Interface unterstützt, beinhaltet die Router Modelle Vigor 2860L und Vigor 2860Ln.

Implementiert wurden 1-Port VDSL2 WAN (ADSL2/2+ Fallback)ein integriertes LTE-Modem, 1-Port GigaBit Ethernet WAN und 2 USB-Ports für den Anschluss von mobilen 3G/4G USB-Modems, Druckern oder Datenspeichern. Die DrayTek Modelle bieten somit eine flexibele und zukunftssichere Auswahl von Verbindungsmöglichkeiten in bestehenden und Next-Generation Netzwerken.

 

Ein 6-Port GigaBit LAN Switch sorgt für genügenden Datendurchsatz bei Ihren lokalen und auch per Fernzugriff laufenden Anwendungen.

"State-of-the-Art" Routing Features, VPN und Multi-WAN sind nur einige Leistungsmerkmale, die das Gerät für den Einsatz bei professionellen Anwendern und kleineren Firmen interessant machen.

Als Highlights hervorzuheben sind:

  • integriertes VDSL2/ADSL2+ Modem als WAN1
  • SIM-Karten-Slot
  • unterstützt Vectoring und Annex-J
  • Fail-Over und LoadBalancing
  • integrierter 6-Port GigaBit LAN-Switch
  • 32 VPN Tunnel mit umfassenden Sicherheitsprotokollen
  • 802.11n WLAN mit 2.4 GHz Frequenz (nur Vigor 2860Ln)
  • Objektbasierte SPI Firewall und Content Security Management für Netzwerksicherheit
  • USB-Port für Netzwerk-FTP oder zum Anschluss von Druckern oder 3G/4G USB-Modems
  • Multi-Subnet-Unterstützung mit VLAN für sicheres und effizientes Arbeitsgruppenmanagement

Flexibeles WAN-Interface mit LoadBalancing, Backup und Bandbreitenmanagement

Zusätzlich zur VDSL2-Konnektivität kann das VDSL2 WAN-Interface auf ADSL2/2+ zurück fallen, wenn der VDSL2-Dienst ausfällt.

Der Gigabit WAN-Port 2 kann für jede Art von Internetzugang konfiguriert werden, so z.B. für die Nutzung von ADSL-, Kabel- oder anderen Breitbandverbindungen. Wem das immer noch nicht genügt, kann durch den Anschluß eines 3G/4G USB-Modems an dem USB-Port oder durch das Einstecken einer SIM-Karte an der Rückseite des Routers diese als weitere WAN-Interface nutzen.

Bei der Konfiguration des Gerätes legen Sie als Administrator dabei selbst fest, ob zwischen den möglichen WAN-Schnittstellen ein LoadBalancing zur Bandbreitenverteilung betrieben werden soll, oder ob einzelne WAN-Interfaces lediglich als Backup im Falle einer Providerstörung fungieren sollen.

Die tag-basierende Multi-Subnetz-Funktion stellt höchste Sicherheitsansprüche zufrieden. So können Sie einzelnen Anwendungen wie VoIP oder IPTV eigene Subnetze zuweisen und so Störungen vorbeugen.

USB-Port für 3G/4G USB-Modems, FTP und Printserver

Der DrayTek Router Vigor 2860 besitzt eine USB-Schnittstelle, die wahlweise genutzt werden kann, um USB-Drucker ins Netzwerk einzubinden, die Inhalte eines USB-Datenträgers im Netzwerk verfügbar zu machen oder 3G/4G-USB-Sticks als Backup-Internetverbindung zu verwenden. Der Administrator kann dabei nicht nur Benutzernamen und Passwort festlegen, sondern auch Directory- und File-Access einzelner Nutzer.

Gesichertes Networking

Durch die Nutzung von hardwarebasiertem VPN und Hardwareverschlüsselung mittels AES, DES und 3DES wird die VPN-Performance deutlich gesteigert und verschiedene Protokolle wie IPSec/PPTP/L2TP mit bis zu 32 gleichzeitigen Tunneln unterstützt.

Die SPI-Firewall (SPI = Stateful Packet Inspection) erlaubt eine einfache und sichere Konfiguration, damit alle Netzwerknutzer entsprechend ihrer Bedürfnisse abgesichert sind. Das CSM (Content Security Management) erlaubt es darüber hinaus, den Zugriff durch bestimmte Nutzer oder Nutzergruppen auf Instant-Messenger- und Peer-to-Peer-Netzwerke wirksam einzuschränken. Mit der optional erhältlichen Web-Content-Filter-Lizenz können Sie zudem bestimmen, welche Internetinhalte zu welcher Zeit von welchen Nutzern aufgerufen werden können. Dies kann eine sinnvolle Ergänzung zu dem URL-Filter sein, dessen Inhalte manuell eingepflegt werden können.

Die Router der DrayTek Vigor 2860-Serie unterstützen die Nutzung des DrayTek-SmartMonitor-Programmes, mit dem Netzwerkaktivitäten von bis zu 30 Usern gemanaged werden können. Dabei werden aktuelle Live-Daten innerhalb des Netzwerkes überwacht, so z.B. MSN-Inhalte, die ein- oder ausgehen. Der Upload oder Download von einzelnen Dateien kann nachverfolgt werden oder netzwerkspezifische Statistiken können ausgewertet werden.

einfach zu verwaltendes und zu konfigurierendes WLAN (nur WLAN-Modell)

Der Vigor 2860L ist ausgestattet mit 802.11n WLAN. Neben Verschlüsselungsmethoden wie WEP/WPA/WPA2 und MAC-Adressen-Kontrolle werden auch Wireless-LAN-Isolation, Wireless VLAN und 802.1X Authentifizierung unterstützt. Die implementierte WDS-Unterstützung ermöglicht eine einfache Erweiterung des WLAN-Sendebereiches mit kompatibelen Komponenten. Durch die Wireless-Rate-Kontrolle kann jeder einzelnen WLAN-Station eine spezifische Bandbreite zugewiesen werden. Die WMM-Funktion (Wi-Fi Multimedia) ermöglicht eine Priorisierung von VoIP-, Video- und Audio-Daten innerhalb des WLAN, anderer nicht-zeit-kritischer Datentransfer (wie große Downloads) wird in der Priorität gesenkt.

Hardwareschnittstellen

  • 6 x 10/100/1000Base-Tx LAN Switch, RJ-45
  • 1 x VDSL2 Port, unterstützt Fallback auf ADSL2/2+ ,RJ-45(WAN1)
  • 1 x SIM-Karten-Slot
  • 1 x GBit Ethernet WAN (WAN2)
  • 2 x abnehmbare WLAN-Antennen (WLAN Modell)
  • 2 x abnehmbare Mobilfunk-Antennen
  • 1 x USB Host 2.0 (für Drucker/3G/4G USB-Modem/USB-Datenspeicher)
  • 1 x Factory Reset Button
  • 1 x Wireless On/ Off/ WPS Button (WLAN Modell)

VDSL2-Merkmale

  • ITU-T VDSL2 G.993.2, ITU-T G.993.1, G.997.1
  • Band-Konzept: G.998, G997
  • Annex A, Annex B, Annex C
  • VDSL2 Profile: 8a, 8b, 8c, 8d, 12a, 12b, 17a, 30a
  • OLR Unterstützung
  • UPBO, DPBO Unterstützung
  • USO Unterstützung
  • Loop Diagnose-Modus
  • VDSL über POTS (Analogtelefonie) und VDSL over ISDN
  • Konfigurierbarer SNR, INP, Ratenbegrenzung

Verbindungstypen für WAN

  • VDSL2(WAN-1)
  • DHCP Client(WAN-2)
  • Statische IP(WAN-2)
  • PPPoE/PPTP/L2TP
  • 802.1 q Multi-VLAN Tagging
  • USB

Multi-WAN

  • Richtlinienbasiertes Load-Balancing
  • WAN Connection Fail-over

LTE

  • LTE/4G Kategorie 4
  • 150 Mbps Downstream und 50 Mbps Upstream – 4G LTE Band 800/900/1800/2600 MHz
  • HSPA+ Band 1/8
  • 2 externe LTE Antennen

Netzwerkmanagement

  • Benutzerschnittstelle (HTTP/HTTPS)
  • Schnellstartassistent
  • CLI (Command-Line-Interface, Telnet / SSH)
  • Konfiguration Speichern / Einlesen
  • integrierte Diagnosefunktion
  • Firmware-Upgrade über TFTP, FTP, WUI oder TR-069
  • Administrative Zugriffskontrolle
  • Log-Funktion über Syslog
  • Management-Session-Timeout
  • 2-Level-Management
  • SNMP-Management mit MIB-II
  • TR-069
  • TR-104

Firewall

  • Multi-NAT, DMZ Host und Port-Weiterleitung
  • objektbasierte Firewall
  • MAC-Adressen-Filter
  • SPI (Stateful Packet Inspection)
  • DoS/DDoS-Abwehr
  • IP-Adressen Anti-Spoofing
  • E-Mail-Benachrichtigung und Log über Syslog
  • IP an MAC binden

USB-Port

  • integrierter Druckserver für USB-Drucker
  • 3G/4G USB Modem als WAN3 oder WAN4
  • USB-Speichermedien: FAT32 Dateisystemunterstützung, integrierter FTP-Server für File-Sharing, Unterstützung von Samba für Windows

Content Secuirty Management

  • Blockieren von IM- / P2P-Anwendungen
  • URL-Content-Flter (Blacklist / Whitelist)
  • GlobalView Web Content Filter (Lizenz erforderlich)

VPN

  • bis zu 32 VPN-Tunnel
  • unterstützte Protokolle: PPTP, IPSec, L2TP, L2TP over IPSec
  • Verschlüsselung: MPPE und Hardware-basiertes AES/DES/3DES
  • Authentisierung: Hardware-basiertes MD5, SHA-1
  • IKE-Authentisierung: Pre-shared Key und digitale Signatur (X.509)
  • LAN-to-LAN, Teleworker-to-LAN
  • DHCP over IPSec
  • NAT-Traversal (NAT-T)
  • Dead Peer Detection (DPD)
  • VPN Pass-through

Netzwerkmerkmale

  • dynamisches DNS
  • NTP-Client
  • Radius-Client
  • DNS-Cache / Proxy
  • Routing-Protokolle: statisches Routing, RIP V2
  • Paket-Weiterleitungsanpassung
  • DHCP Client/Relay/Server
  • IGMP Version 2 und Version 3
  • UPnP 30 Sessions
  • Multiple Subnetze
  • VLAN Tagging (802.1 q) an LAN

Bandbreitenmanagement

  • Klassenbasierte Bandbreitenzuweisung durch benutzerdefinierte Kategorien
  • DiffServ-Code-Point Klassifizierung
  • Jeweils vier Prioritätsstufen für eingehenden und ausgehenden Datenverkehr
  • geborgte Bandbreite
  • Bandbreiten-/Sitzungsbegrenzung
  • Layer-3 (TOS / DSCP) QoS-Mapping

Switch

  • portbasiertes VLAN
  • IGMP Snooping
  • Tag-basiertes (802.lq) VLAN
  • Layer-2 (802.1 p) QoS

Wireless Accesspoint (nur WLAN-Modell)

  • 802.11n WLAN mit Single Band 2.4 GHz Frequenz
  • Auflistung der Wireless-Clients
  • WLAN-Isolation
  • 64/128-bit WEP
  • WPA / WPA2
  • WPS
  • MAC-Addressen-Zugriffskontrolle
  • Access Point Discovery
  • WDS (Wireless Distribution System)
  • Authentisierung nach 802.1x
  • SSID verstecken
  • Mehrfache SSIDs
  • Anpassen der Datenrate im Drahtlosnetzwerk
  • WMM (Wi-Fi Multimedia) nach IEEE802.11e

technische Änderungen vorbehalten